Hygienisch pumpen nach EHEDG

24.09.2010

Für Maschinen und Apparate, die bei der Herstellung von Nahrungsmitteln zum Einsatz kommen sollen, ist die Einhaltung der EHEDG-Richtlinien heute ein verbindlicher Standard, der weit über Europa hinaus Geltung erlangt hat. Dies gilt natürlich auch für Pumpen in der Nahrungsmittelproduktion.

Das Grundziel der EHEDG-Richtlinie ist die Vermeidung der mikrobiellen Kontamination von Nahrungsmitteln. Dadurch wird der mikrobiologischen Sicherheit und Qualität der Nahrungsmittel Rechnung getragen. Die Richtlinien beziehen sich auf den konstruktiven Aufbau, die Oberflächenbeschaffenheit, die verwendeten Materialien, die Reinigungsfähigkeit sowie die Vermeidung des Eindringens bzw. des Wachstums von Mikroorganismen in den Maschinen und Apparaten.

Wie wir bereits hier im Blog berichtet haben, ist die MX nach EHEDG zertifiziert und KNOLL Maschinenbau hat im Juni 2010 die dazu gehörende Urkunde überreicht bekommen. Als bemerkenswert wurde bei der Prüfung der MX-Pumpe durch das Forschungszentrum Weihenstephan für Brau- und Lebensmittelqualität der Technischen Universität (TU) München festgestellt, dass sich die MX dank ihrer aseptischen Konstruktion in der Regel auch ohne zusätzliche CIP-Pumpe reinigen lässt.

Dabei kann auf Bypässe und Ventile verzichtet werden. Diese bilden in den meisten Fällen nur unerwünschte Toträume, die nur im Reinigungsprozess durchströmt werden.

Ein weiterer Vorteil hinsichtlich der Hygiene ist der Selbstreinigungseffekt der MX: Für die Entleerung der Pumpe ist das Sauggehäuse mit einem besonderen Saugstutzen ausgestattet, der horizontal und tangential aufgeschweisst wird, so dass beim Sauggehäuse ebenso wie beim exzentrischen Druckstutzen der Selbstentleerungseffekt eintritt.