Archiv für: 2011

Käseblöcke mit der KNOLL MX zerkleinern, pumpen und plastifizieren

Eine Käserei aus den Niederlanden stellt seit Beginn des 19. Jahrhunderts verschiedene Käseprodukte in bester Qualität her und hat sich inzwischen als führende niederländische Marke weltweit einen Namen gemacht.

Mit der KNOLL Exzenterschneckenpumpe Typ MX50R-60/30 in Kombination mit einem Gefrierschneider konnte das Zerkleinern, Pumpen und Plastifizieren von jungem bis mittelaltem Käse ermöglicht werden.

Durch den Zerkleinerer werden die stichfesten bis sehr harten Käseblöcke, bis 30 kg Gewicht, auf eine pumpfähige Größe von 25 x 35 x 20 mm zerkleinert und gelangen über den Rachen, welcher an die Auswurföffnung des Gefrierschneiders angepasst ist, direkt in das Pumpsystem der MX-Pumpe.

Die Zuförderschnecke der Rachentrichterpumpe wurde mit einer speziellen Antihaftbeschichtung versehen, diese verhindert, dass der Käse an der Schnecke anklebt und erleichtert somit den Förderprozess. Desweiteren hat diese Beschichtung auch Vorteile für die Reinigung, da der Reinigungsprozess hierdurch verkürzt und vereinfacht wird.

Durch Plastifizierscheiben im Druckstutzen oder am Ende der Druckleitung wird der Käse in schmale Streifen geformt. Somit werden die folgenden Prozesse temporär verkürzt und erleichtert. Hierbei träft die Even Wall® Geometrie entscheidend dazu bei, Drücke bis 80 bar zur Verfügung zu stellen.

Brückenbildung verhindern mit der MX50-Rachenversion

 

KNOLL entwickelt, konstruiert und produziert kundenorientierte Lösungen nach Wunsch und Vorgabe. So auch für einen der weltmarktführenden Mineralölkonzerne, bei dem schon seit mehreren Jahren KNOLL Exzenterschneckenpumpen erfolgreich eingesetzt werden.

Durch die Optimierung eines Fertigungsablaufs wurde eine bestehende Exzenterschneckenpumpe durch eine MX von KNOLL ersetzt.

Bei dieser Anwendung wird Fett in einem Temperaturbereich von 100 – 200 °C und einer Viskosität von ca. 10.000 mPas gepumpt. Prozessbedingt kann es trotz der hohen Temperatur und der flüssigen Eigenschaft des Mediums vorkommen, dass Fettverklumpungen bis zur Pumpe gelangen.

Um hier eine Brückenbildung zu verhindern, wurde eine MX50R-60/10 mit Brückenbrecher und separaten Antrieb eingesetzt. Durch die differenzierten Eigenschaften des Mediums gelingt mit Einsatz des Brückenbrechers eine kontrollierte und störungsfeie Förderung des bedingt fließfähigen Fetts.

Das nadellagergeführte Kardangelenk wurde mit temperaturbeständigen Schmierstoffen ausgestattet und hält somit Anwendungen mit Temperaturen von bis 250 °C stand.

Da die kundenseitige Maschinenaufstellung schon vorhanden ist, wurden die aktuellen Pumpenanschlussmaße, sowohl am Rachenflansch als auch am Druckstutzen an der MX-Pumpe angepasst. Somit kann dem Kunden ein einfacher und vor allem effizienter Umbau gewährleistet werden.

Mit der MX Klebstoffe unter Vakuum pumpen

Ein namhafter Schweizer Hersteller von Klebstoffen ist ein wichtiger Zulieferer der weltweiten Automobilindustrie, wenn es um das Verkleben von Karosserien, Windschutzscheiben oder Armaturenkits geht. Lufteinschlüsse im Klebstoff würden zu unterbrochenen Dichtlinien und damit zu Leckagen innerhalb des Fahrzeuges wie beispielsweise durch die Windschutzscheibe bei Regen führen. Die Klebstoffe müssen daher absolut frei von Lufteinschlüssen sein, um eine durchgehend dichte Klebelinie garantieren zu können. Aus diesem Grund wird der Kleber unter Vakuum hergestellt und in vakuumverschlossenen Fässern zum Automobilhersteller geliefert.

Für diesen Anwendungsfall wurde eine MX50R-80/20 mit elektrischem Heizmantel und Trockenlaufschutz unterhalb eines Vakuummischers platziert. Die MX wird als Austragspumpe des Mischers verwendet und füllt den Klebstoff unter Vakuum in die Fässer ab. Das vorliegende Vakuum des Mischers beläuft sich hierbei auf 20 mbar absolut. Bei diesem Verfahren beträgt die Abfüllzeit des feuchtigkeitsreaktiven Klebers inklusive der Filtration von 800 µ knapp 4 Minuten pro Fass.

Das Rachengehäuse und die Zuförderschnecke der Exzenterschneckenpumpe von KNOLL wurden mit einer speziellen Antihaftbeschichtung in Nanotechnologie versehen, um eine  unerwünschte Klebewirkung und damit Brückenbildungen zu vermeiden. Aufgrund der sehr abrasiven Eigenschaften und der hohen Viskosität von 700.000 – 1.500.000 m Pas des Mediums wird bei dieser Pumpe ein Feststoff-Stator aus einem speziell gehärteten Material verwendet. Beim Feststoffstator hat KNOLL die tausendfach bewährte „Halbschalentechnik“ aus dem Fertigungsverfahren der KNOLL-Schraubenspindelpumpen Typ KTS gewählt.Exzenterschneckenpumpe mit Feststoffstator

 

Vor der Auslieferung wurde die Pumpe eine Woche lang auf Ihre Vakuumdichtigkeit geprüft. Hierbei konnte das hohe Vakuum ohne Veränderung gehalten werden. 

Die Pumpen unserer Mitanbieter konnten bei diesem Anwendungsfall nur eine maximale Standzeit von ca. 3 Monaten erreichen und zeigten schon nach wenigen Wochen erste Verschleißerscheinungen.
Die MX der KNOLL Maschinenbau GmbH ist schon seit mehr 16 Monaten im Einsatz und zeigt bisher noch keine Anzeichen von Verschleiß.

Gefrorene Früchte pumpen mit der MX30 in Rachenversion

diverse gefrorene Früchte

Der österreichische Nahrungsmittelkonzern Agrana ist Marktführer in Europa wenn es um biologische Fruchtzubereitungen geht. Forschung und Entwicklung spielen dabei eine große Rolle, sowohl auf der Ebene der Produkte, als auch im Bereich Produktionsverfahren.

Im Rahmen eines neuen Konzeptes zur Verarbeitung von Früchten kam die MX von KNOLL Maschinenbau versuchsweise zum Einsatz und konnte auf ganzer Linie überzeugen. Aufgabe war es, verschiedene Fruchtsorten in noch gefrorenem Zustand aufzunehmen und zu transportieren.

Exzenterschneckenpumpe in RachentrichterversionFür den Versuchsaufbau wurde ein MX30R-60/10 in beheizter Form eingesetzt. Ihre Wannenform verhindert Ablagerungen an der Trichterwand, zudem sorgt die konische Förderschnecke für eine optimale Ausräumung des Trichterbodens. Die CIP-fähige Gleitringdichtung mit produktabgewandter Drehmomentmitnahme garantiert eine sehr gute Reinigungsfähigkeit, intelligente Trennstellen unterstützen eine schnelle Zerlegbarkeit. Wahlweise kann ein zusätzlicher Aufsatztrichter adaptiert werden.

Die Versuche von Agrana ergaben einen zuverlässigen Transport verschiedener Fruchtmedien bei Ausgangstemperaturen von bis zu – 18 Grad (Celsius). Die teilweise noch tiefgefrorenen Früchte konnten problemlos direkt in die Pumpe eingebracht werden. Beim Transport durch die MX trat, wie geplant, eine definierte Zerkleinerung der Transportmedien auf.

Das Fallbeispiel zeigt, dass die Exzenterschneckenpumpe MX in ihrer Version als Rachentrichterpumpe innovative Produktionsprozesse in der Nahrungsmittelindustrie sehr gut unterstützen kann. Die MX ist eine gute Wahl, wenn es gilt, neue Rezepturen oder neue Verfahrenstechniken umzusetzen und dabei Kriterien der Nachhaltigkeit und der schonenden Verarbeitung natürlicher Ausgangsprodukte bei hoher Wirtschaftlichkeit zu optimieren.

Schneller Service bei der Exzenterschneckenpumpe MX

Exzenterschneckenpumpen gelten als erste Wahl, wenn es darum geht, abrasive bzw. hochviskose Medien zu fördern. Allerdings hängt ihnen der Ruf nach, lange Stillstandszeiten beim Service zu verursachen, weil ihre Komponenten komplex und schwer zugänglich sind. Im Falle der MX von KNOLL Maschinenbau trifft das nicht zu, wie die beiden folgenden Videos zeigen:

Bei der Konstruktion dieser Pumpe wurde auf eine hohe Servicefreundlichkeit bei allen Komponenten geachtet. Das Ergebnis ist eine einfach durchzuführende Wartung, was wiederum zu langen Standzeiten und niedrigen Lebenszyklus-Kosten führt.

Was KNOLL Maschinenbau auf der interpack zeigen wird

Vom 12. bis 18. Mai 2011 findet in Düsseldorf die interpack statt, auf der auch KNOLL Maschinenbau ausstellen wird: In Halle 4, Stand 4E05. Sie sind herzlich eingeladen, unseren Messestand zu besuchen. Was aber haben die Pumpen von KNOLL eigentlich auf einer Fachmesse für Verpackungen zu suchen?

Die interpack ist längst nicht mehr nur eine Leitmesse für Fragen der Verpackung, sondern bietet mit ihrem weiten Fokus auf Verpackungs- sowie Prozesslösungen für Unternehmen aus den Bereichen Nahrungsmittel und Getränke, Pharma und Kosmetik (und weiteren Branchen) einen ganzheitlichen Blick wie fertige Produkte gefördert, dosiert und schließlich verpackt werden können.

KNOLL Maschinenbau wird hier erstmals die neue Doppelspindelpumpe DSP der Öffentlichkeit präsentieren. Daneben werden die Pumpen der MX-Reihe zu sehen sein, darunter als Besonderheit eine MX10 erstmalig mit Edelstahlantrieb. Natürlich werden auch alle wichtigen Sonderausführungen der MX gezeigt: Neben einer MX mit Doppelmantel zur Temperierung von Lebensmitteln werden die Rachentrichter-Version und die Tauch-Ausführung (zur Fassentleerung) ausgestellt.

Es kann sich also lohnen, bei KNOLL Maschinenbau in Halle 4 vorbeizuschauen. Wir freuen uns auf jeden Fall auf Ihren Besuch!

Pumpen für Abfälle in der Lebensmittelindustrie

Bei der Herstellung von Lebensmitteln bzw. Getränken fallen Abfälle an, die schnell und sicher der externen Entsorgung bzw. der Weiterverwendung zugeführt werden müssen. Als Alternative zu Förderbändern oder der Bewegung mittels Druckluft kommen auch die Exzenterschneckenpumpen von KNOLL Maschinenbau in Betracht.

Diese Pumpen können selbst dann eingesetzt werden, wenn das Medium relativ trocken ist. Ein spanischer Produzent von Fruchtsäften suchte für den Transport der Schalen von Zitrusfrüchten nach einer Lösung und konnte mit der MX von KNOLL in ihrer Version als Rachentrichterpumpe ein sehr gutes Ergebnis erzielen. Die Statorstandzeit hat sich im Vergleich zur Wettbewerbspumpe um ein Vielfaches verlängert.

Eine besondere Herausforderung war dabei der Umstand, dass die Rohrleitung aus der Halle ins Freie sehr lang ist und die Pumpe für den Transport der ausgepressten Schalen (ganz überwiegend von Orangen und Zitronen) genügend Druck bereitstellen muss. Zum Einsatz kommt hier eine MX50R-60/30 mit groß dimensioniertem Rachen und einer entsprechenden Zuförderschnecke. Die Pumpe fördert 5 t/h bei einem Gegendruck bis 25 bar.

Ihre Ausführung erfolgte in Edelstahl, mit Elastomeren in FPM und einem Kardangelenk, das mit einer Hygienemanschette versehen ist. Ihre konisch ausgeformte Förderschnecke sorgt für eine optimale Ausräumung des Trichterbodens, dessen Wannenform zudem Ablagerungen an der Trichterwand zuverlässig verhindert. Im Pumpentunnel findet eine Überfütterung statt, welche eine optimale Befüllung der Kammern im Pumpsatz bewirkt. Natürlich lässt sich die MX auch in dieser Ausführung schnell zerlegen und gut reinigen.

Der spanische Getränkehersteller ist mit dieser Pumpe ausgesprochen zufrieden und bestätigt nach ihrem mehrjährigen Einsatz, dass KNOLL Maschinenbau nicht zu viel versprochen hat. Auch das prognostizierte Wartungsintervall von 5 Jahren ist in diesem Sinne kein leeres Versprechen.

Aggressive Medien und eine widerstandsfähige Pumpe

Es gibt Anwendungen z. B. in der Chemischen Industrie oder der Farben- und Lackindustrie, bei denen kein Elastomer eingesetzt werden kann. Die chemische Beständigkeit wäre nicht mehr gegeben, was vor allem bei Gemischen aus unterschiedlichen Lösungsmitteln der Fall sein kann. Bei der Auslegung der Pumpe muss hierbei nicht nur das Medium selbst, sondern auch der Reinigungsprozess mit in Betracht gezogen werden.

Als Alternative bietet sich hier der Einsatz von PTFE (Teflon) an, sowohl bei den Sekundärdichtungen als auch beim Stator. KNOLL Maschinenbau hat unlängst für einen süddeutschen Farbenhersteller eine MX20 so aufgebaut, dass sie seinen speziellen Anforderungen gerecht wird: Einsatz in der Herstellung von Farben, wobei häufige Reinigungsvorgänge mit einem Gemisch von Lösungsmitteln möglich sein müssen. Da diese Lösungsmittel wiederaufbereitet werden, können sich ihre Zusammensetzung und Konzentration ändern, was keinen Einfluss auf die Eigenschaften der Exzenterschneckenpumpe haben darf.

Die MX20 erhielt dafür einen Feststoff-Stator aus Teflon. Die exzentrische Bewegung des Rotors wird über einen Biegestab in Titan ausgeglichen und auf Elastomer-Dichtungen wird komplett verzichtet. Damit konnte erreicht werden, dass die MX einerseits die nötige Beständigkeit gegenüber den Reinigungsvorgängen mit Lösungsmitteln aufweist, andererseits aber auch ihre KNOLL-typischen Eigenschaften behält:

  1. Hohe Servicefreundlichkeit auch unter Verwendung nicht serienmässiger Bauteile;
  2. Gute Reinigungsfähigkeit (CIP und SIP);
  3. Sehr gutes Pumpverhalten (geringe Pulsation, hohe Drücke, Eignung für hohe Viskositäten).

Zudem wurde bei dieser Spezialausführung darauf geachtet, dass die Modularität in allen wesentlichen Bauteilen erhalten bleibt, so dass der Farbenhersteller seine Pumpe bei Bedarf auch sich verändernden Bedingungen im Herstellungsprozess anpassen kann.

Insgesamt ist diese MX20 ein gelungenes Beispiel dafür, wie KNOLL Maschinenbau auf die Wünsche seiner Kunden eingeht, um diese in ihren Herstellungsprozessen bestmöglich zu unterstützen.

Bei hohem Gegendruck zeigt die MX ihre wahren Fähigkeiten

Moderne Pumpen müssen vielseitig sein. Dabei ist eine zunehmend wichtiger werdende Anforderung der schonende Transport von Medien bei hohem Gegendruck. In erster Linie richtet sich diese Anforderung an Transportpumpen, wenn es etwa gilt, große Distanzen zu bewältigen. Aber auch bei Dosieraufgaben spielen hohe Drücke eine große Rolle, wenn sie beispielsweise in Sprühköpfe mit feinen Düsen münden.

Die MX von KNOLL Maschinenbau ist bei hohem Drücken ganz in ihrem Element: Sie kann problemlos Drücke von bis zu 80 bar zur Verfügung tstellen und dabei ihr Transportmedium so schonend fördern, dass Stückigkeiten wie etwa gekochte Früchte oder Gemüsestücke unbeschadet mitgeführt werden. Bei der Förderleistung kann dabei ein sehr breites Spektrum bedient werden. Für besonders hohe Fördermengen führt KNOLL Maschinenbau die MX100 im Produktprogramm, die bis zu 200.000 Liter bzw. 200m³ pro Stunde fördern kann.

Natürlich können Kolbenpumpen diese Aufgaben auch erfüllen, allerdings nur mit sehr hoher Pulsation, hohen Druckspitzen und mit entsprechenden Scherkräften, die das Medium beschädigen. Die MX als Exzenterschneckenpumpe dagegen arbeitet extrem pulsationsarm, was einen besonders schonenden Transport für das zu pumpende Medium bedeutet und eine exakte Dosierung auch ohne Ventile ermöglicht.

Durch die besondere EvenWall®-Statorgeometrie bauen die Exzenterschneckenpumpen von KNOLL Maschinenbau im Vergleich zu Wettbewerbspumpen bei hohen Drücken viel kürzer, so dass Anpassungen auch bei engen Raum- bzw. Platzverhältnissen gut möglich sind. Außerdem ist eine beachtliche Energieeinsparung möglich, da weniger Druckstufen zur Realisierung von Hochdruck erforderlich sind. Pro Druckstufe stellt die Exzenterschneckenpumpe MX einen Druck von 10 bar zur Verfügung.

Ein weiterer Vorteil der MX ist ihre gute Reinigungsfähigkeit,  gerade auch in ihrer Auslegung für hohe Drücke. Für die großen Ausführungen der MX bietet KNOLL Maschinenbau zudem spezielle Servicehilfen für den Umgang mit dem schweren Gerät. Kurze Stillstandszeiten sind damit gewährleistet, so dass diese Pumpen eine hohe Wirtschaftlichkeit bieten.

Ein letzter Punkt: Das Baukastensystem der MX. Damit wird auch unter der Anforderung hoher Drücke eine Adaption mit verschiedenen Pumpsätzen möglich, so dass sich die MX individuell an verschiedene Einsatzszenarien, auch unter sehr unterschiedlichen Bedingungen, problemlos anpassen lässt. Ihre kompakte Bauform (kurze Baulänge) bleibt dabei natürlich erhalten.

So gesehen ist es kein Wunder, dass sich diese Exzenterschneckenpumpe zunehmend einen Namen für den Einsatz unter sehr anspruchsvollen Bedingungen macht. Vor allem bei hohem Gegendruck überzeugt die MX. Namhafte Anlagenbauer haben deshalb bereits ihr Produkt-Portfolio auf diese Pumpe umgestellt.

Produkt des Monats Januar auf cav.de: Die MX100

Das Fachportal für Prozesstechik cav.de lässt seine Leser regelmässig (online) ein Produkt des Monats wählen. Im Januar 2011 stand die MX100 neben drei Produkten anderer Hersteller zur Auswahl und gewann mit bemerkenswertem Abstand (Produkt B):

Das zeigt einmal mehr, dass diese Exzenterschneckenpumpe einfach überzeugt: Sie fördert 200.000 Liter pro Stunde bei einem Druck von 20 bar und beansprucht dafür mit ihrer Länge von nur 2745 mm relativ wenig Platz. Hochviskose Medien bzw. Medien mit Stückigkeiten stellen für sie kein Problem dar, ebenso wenig wie das Bereitstellen hoher Drücke: Bis zu 80 bar sind mit  der MX100 möglich.

Zusammen mit ihrer guten Reinigungsfähigkeit (CIP und SIP) sowie einer hohen Korrosionsfestigkeit, Temperatur- und chemischen Beständigkeit ist die MX100 vielseitig einsetzbar: In der Chemie, Pharmazie, Kosmetik und Nahrungsmittelindustrie unterstützt sie anspruchsvolle Produktionsprozesse.