Artikel mit Stichwort: Servicefreundlichkeit

Schneller Service bei der Exzenterschneckenpumpe MX

Exzenterschneckenpumpen gelten als erste Wahl, wenn es darum geht, abrasive bzw. hochviskose Medien zu fördern. Allerdings hängt ihnen der Ruf nach, lange Stillstandszeiten beim Service zu verursachen, weil ihre Komponenten komplex und schwer zugänglich sind. Im Falle der MX von KNOLL Maschinenbau trifft das nicht zu, wie die beiden folgenden Videos zeigen:

Bei der Konstruktion dieser Pumpe wurde auf eine hohe Servicefreundlichkeit bei allen Komponenten geachtet. Das Ergebnis ist eine einfach durchzuführende Wartung, was wiederum zu langen Standzeiten und niedrigen Lebenszyklus-Kosten führt.

Pumpen und ihre Temperierung

Viele Fertigungsprozesse kommen heute ohne den Einsatz von Pumpen nicht mehr aus. Dabei spielt oft nicht nur der reine Pumpvorgang eine Rolle, sondern auch die Temperatur, weil die Transportmedien auf einem ganz bestimmen Temperaturlevel gehalten werden müssen. Die Pumpe muss also auch temperieren können, womit sowohl die Kühlung als auch die Erwärmung gemeint sein kann.

Bei sensiblen Transportgütern muss zudem gewährleistet sein, dass sie unter keinen Umständen mit dem Temperiermedium in Kontakt kommen. Eine Verunreinigung muss ausgeschlossen werden können. KNOLL Maschinenbau hat deshalb seine Exzenterschneckenpumpen der MX-Reihe so ausgelegt, dass ihre Temperierung mit Dampf, Wasser oder Öl möglich ist und sie zugleich gegenüber dem Transport absolut dicht bleiben.

Zum Einsatz kommt dafür ein aufgeschweißter Doppelmantel mit zwei Kammern (je einer für das Sauggehäuse und einer für den Pumpsatz). Diese Lösung bietet mehrere Vorteile:

  1. Hohe Druckstabilität: Der Doppelmantel hält einem Druck von bis zu 5 Bar problemlos stand, wenn etwa die Pumpe im Rahmen einer umfassenden Temperierung von Rohrleitungen und Behältern mitbedient werden soll.
  2. Gute Temperiereigenschaft: Der Stator der MX in EvenWall-Ausführung bietet eine relativ große Oberfläche bei gleichmäßiger Elastomerwandstärke und damit sehr gute Eigenschaften für die Temperierung.
  3. Hohe Servicefreundlichkeit: Auch mit der Temperierung bleibt die MX von KNOLL eine ausgesprochen servicefreundliche Pumpe, weil alle Teile weiterhin gleichermaßen gut zugänglich sind.
  4. Relining beim Stator: Kommt es zu Verschleiß am Stator, so kann dieser wiederaufgearbeitet werden. Dazu wird das verbrauchte Elastomer ausgebrannt, so dass der Statormantel für eine erneute Vulkanisation verwendet werden kann. So werden Kosten gespart und die Umwelt geschont.

Abschließend ist noch zu erwähnen, dass diese Exzenterschneckenpumpe einen hohen Wirkungsgrad aufweist und kaum einen Wärmeeintrag auf ihre Transportmedien leistet. Eine Aufheizung findet damit praktisch nicht statt, so dass ein “wohltemperierter” Pump- bzw. Transportvorgang mit der MX von KNOLL gewährleistet ist.

Eingebaute Servicefreundlichkeit: MX-Pumpen zerlegen und wieder montieren

Zu den entscheidenden Anforderungen an eine Pumpe gehört ihre Servicefreundlichkeit. Dies betrifft nicht nur die Wartung oder den Austausch von Verschleißteilen, sondern auch ihre Reinigung: So ist in den Fertigungsprozessen vieler Hersteller vorgeschrieben, dass die dabei zum Einsatz kommenden Pumpen nach jeder Charge (etwa einer Batch Production) vollständig zerlegt werden müssen.

Exzenterschneckenpumpen von KNOLL haben damit keine Probleme. Im Gegenteil: Die MX-Reihe ist schon vom Entwurf her auf eine servicefreundliche Gesamtkonstruktion ausgelegt, so dass mit ihrem Einsatz die Mean Time To Repair (MTTR) möglichst kurz gehalten werden kann.

Bei den kleineren Baureihen (MX10 und MX20) erleichtern Clamp-Verschlüsse die Montage bzw. Demontage. Zudem kann mit ihnen jede Trennstelle an der Pumpe für sich geöffnet werden, ohne dass gleich die gesamte Pumpe zerlegt werden muss. Bei den größeren Modellen treten an die Stelle der Clamp-Verschlüsse DIN-Schrauben, die ebenfalls eine Schnellzerlegung erlauben.

Bei allen Modellen kann über ein Servicefenster die rotierende Einheit gelöst und damit die Pumpe auseinander gezogen werden. Auf diese Weise wird auch die Dichtung zwischen Sauggehäuse und Lagerstuhl schnell zugänglich gemacht.

Die rotierende Einheit von Rotor und Stator kann ebenfalls leicht und schnell entfernt bzw. wieder eingesetzt werden, weil dazu nur die Schnittstelle am Sauggehäuse sowie die rotierende Einheit über das Servicefenster gelöst werden müssen. Ein aufwendiges Abdrehen der Statoren mit Kettenzangen gehört bei den Exzenterschneckenpumpen von KNOLL der Vergangenheit an.

Zerlegt man eine Pumpe der MX-Reihe und setzt sie wieder zusammen, so passt jedes Teil genau an seinen konstruktiv vordefinierten Platz. Ein “Puzzle” kann nicht entstehen und die Pumpe auch nicht falsch montiert werden. Zudem verhindern verliersichere Verbindungselemente das unbeabsichtigte Lösen von Pumpenteilen.

Exzenterschneckenpumpen von KNOLL bieten damit eine optimale Symbiose von anspruchsvoller Technik zum Transport hochviskoser Medien einerseits und den Anforderungen an die Servicefreundlichkeit andererseits, bei der jegliches Handling der Pumpen möglichst einfach und schnell durchführbar sein muss.